August-Blutspende am Dienstag wurde gut angenommen

Wie immer seit einigen Jahren, fand die Blutspende-Aktion wieder in der Grundschule im Dessauer Ortsteil Rodleben statt. Mehrmals im Jahr organisiert die Freiwillige Feuerwehr Rodleben mit ihrem Traditions- und Förderverein diese wichtigen Events.

Inzwischen schon weithin bekannt und neben dem schönen Gefühl etwas Gutes zu tun, lockt das Büfett und die leckeren Speisen und Getränke regelmäßig die Spenderinnen und Spender an.
Zudem macht die lockere und freundliche Atmosphäre einfach Spaß. Hier fühlen sich alle, welche einen Teil ihres Blutes für einen guten Zweck hergeben wollen, sehr wohl. Muttis und Vatis können unbesorgt ihre Kinder mitbringen. Die Feuerwehr sorgt sogar unter anderem mit interessantem Spielzeug und Betreuerinnen für die Kinder.

Wie läuft so eine Blutspende in Rodleben ab?

Wer sich am Nachmittag ab 16 Uhr in den Räumlichkeiten der seit 1950 bestehenden Schule einfindet, wird freundlich von den Feuerwehrleuten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes empfangen und begrüßt.
Nach der Anmeldung füllt man einen Fragebogen aus dann gibt es einen ersten Check, wo aus einem Tropfen Blut vom Ohr oder Finger die grundsätzliche Eignung des mitgebrachten, begehrten roten „Saftes“ geprüft wird. Die Konzentration des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin, Hb-Wert) wird bestimmt und die Körpertemperatur gemessen.

Anschließend misst ein erfahrener Arzt Puls und Blutdruck und führt ein vertrauliches Gespräch an dessen Ende grünes (oder rotes) Licht zur Spende gegeben wird.
Danach geht es zu den freundlichen und einfühlsamen Damen und Herren des DRK. Nach einer kurzen Erläuterung des Ablaufes der eigentlichen Blutspende legt sich die Spenderin bzw. der Spender auf eine Liege, neben der ein bisschen Technik steht. Eine nette Ärztin führt dann eine Hohlnadel mit einem Schlauch am Ende in eine Vene am desinfizierten Arm der Wahl ein. Das ist nur ein kleiner Pikser. Nach ein paar Sekunden beginnt bei den meisten Menschen das Blut in einen Beutel zu fließen. Zuvor wird etwas Blut in Röhrchen zur Untersuchung entnommen. Der Beutel liegt auf einer Art Waage. Dort wird er etwa 5 Minuten lang hin und her bewegt, während ziemlich genau 530 g Blut aus der Ader des angezapften Menschen laufen. (Die Menge könnte mit der Körpermasse variieren.)
Viele kneten mit der Hand, an deren Arm das Blut gezapft wird, einen kleinen Ball. Das soll den Blutfluss schneller machen. Also eine Art Pumpbewegung.
Ist der Beutel voll, war es das auch schon.

Jetzt sollte man sich noch etwa dreißig Minuten ausruhen, was wunderbar bei netten Gesprächen mit anderen Spenderinnen und Spendern beim verspeisen des leckeren Büfetts gelingt.
Damit Menschen, die zum Beispiel erst später von ihrer Arbeit zur Spende kommen nicht nur Reste bekommen, legen die rührigen Feuerwehrleute immer wieder frische Speisen nach. Neben Salaten, Obst und Gemüse gibt es Kuchen, Brot, Brötchen, Wurst, Würstchen, Desserts, Quarkspeisen, Tomate-Mozarella mit Basilikum und vieles mehr. An Getränken gibt es von Kaffee über Säfte, Brause, Cola, Wasser und Eistee eine große Auswahl. Auch zuckerfrei!

Am Dienstag waren zum Teil Temperaturen bis 30°C. Daher wurden nicht viele Spenderinnen und Spender erwartet. Doch am Ende der Aktion wurden die Prognosen um 30% übertroffen! Ein schöner Erfolg für alle Beteiligten.

Viele Spenderinnen und Spender sind „Wiederholungstäter“. Sie bekommen kleine Prämien und Präsente, wenn sie schon soundso oft spendeten. Aber die Prämien sind es nicht, die sie immer wieder spenden lassen. Die Blutspende hat auch für die Menschen einen positiven gesundheitlichen Nutzen, die regelmäßig einen Teil ihres Blutes für das Leben anderer hergeben.

Einige Fragen zur Blutspende und ihre Vorteile werden zum Beispiel hier beantwortet: https://www.blutspende-nstob.de/…/Spenderinformationen

Vielen Dank!

Vielen herzlichen Dank an alle, die sich trotz der Hitze am Dienstag zur Verfügung stellten!

Wann kann wieder gespendet werden?

Die nächste Blutspende-Aktion wird am Montag, den 27. November 2017 zur gleichen Zeit am selben Ort sein.
Vielleicht sind auch Sie auf den Geschmack gekommen?
Die freiwillige Feuerwehr Rodleben, das DRK und nicht zuletzt die Menschen, denen mit den Spenden das Leben gerettet werden kann, freuen sich auf Sie!


Hier folgen noch einige Foto-Impressionen der Aktion vom 8. August.